Erklärung zu moderner Sklaverei und Menschenhandel

Einleitung

Das Gesetz zu moderner Sklaverei und Menschenhandel („das Gesetz“) ist seit dem 29. Oktober 2015 wirksam. Diese Erklärung legt diesem Gesetz entsprechend dar, wie Donald Russell das Risiko von moderner Sklaverei und Menschenhandel innerhalb des Unternehmens und unter seinen Zulieferern minimieren kann.                             

Moderne Sklaverei ist ein verbrechen und ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Es kann in verschiedenen Formen auftreten, wie beispielsweise Sklaverei an sich, Zwangs- oder Fronarbeit. Alle Formen haben gemeinsam, dass eine Person von einer anderen zu Zwecken des persönlichen oder wirtschaftlichen Gewinns der Freiheit beraubt wird.

Wir verfolgen eine Nulltoleranzpolitik im Bezug auf moderne Sklaverei. Wir haben uns verpflichtetn in all unseren Unternehmensaktivitäten und -beziehungen ethisch und integer zu handeln, sowie effektive Maßnahmen und Kontrollsysteme umzusetzen, um sicherzugehen, dass moderne Sklaverei weder in unserem Unternehmen noch bei unseren Zulieferern vorkommt.

Unser Unternehmen

Donald Russell produziert und bezieht Gourmet-Fleisch und Lebensmittelprodukte. Diese werden dann an Privatkunden, Hotellerie und Gastronomie, sowie an Groß- und Einzelhändler im Vereinigten Königreich und im Ausland in gefrorener und gekühlter Form weiterverkauft. 

Wir bauen langjährige Partnerschaften mit unseren Kunden und Zulieferern gleicheremaßen auf. 

Donald Russell verzeichnete im Jahre 2016 einen Umsatz von 35 Millionen £ und beschäftigte 251 Mitarbeiter.

Unsere Politik im Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel

Wir haben uns verpflichtet, sicherzustellen, dss moderne Sklaverei oder Menschenhandel weder in unserem Unternehmen noch bei unseren Zuliferern stattfindet. Unsere Anti-Sklaverei- Strategie spiegelt das Bemühen wider, in all unseren Unternehmensbeziehungen ethisch und integer vorzugehen und effektive Maßnahmen und Kontrollsystem umzusetzen, die sicherstellen, dass moderne Sklaverei weder in unserem Unternehmen noch in unserer Zulieferkette vorkommt.

Unsere Sorgfaltspflicht

Wir haben uns richtlinien gesetzt, die besagen, wie wir unsere Unternehmenshandlungen ethisch und transparent gestalten.

Unsere Erklärung zu moderner Sklaverei und Menschenhandel legt unseren Standpunkt zu diesem Thema dar und erklärt, was unsere Mitarbeiter unternehmen können, um Vorfälle moderner Sklaverei zu erkennen.

Des Weiteren haben wir eine „Whistleblowing“-Politik eingeführt, wonach jeder Mitarbeiter Bedenken im Bezug auf die Behandlung von Kollegen oder Praktiken in unserem Unternehmen oder in unserer Zuliferkette äußern kann, ohne Repressalien fürchten zu müssen.

Donald Russell verfügt zudem über eine Ethik-Politik, die darlegt, wie wir uns als Organisation und gegenüber Kunden und Zulieferern verhalten. Diese besagt, dass die Einhaltung der Menschenrechte bei der Wahl neuer Partner einen wichtigen Stellenwert einnimmt.
Als teil unserer Einstellungverfahren überprüfen wir, ob ein potentieller Mitarbeiter berechtigt ist, Im Vereinigten Königreich zu arbeiten, um zu Menschenhandel zu verhindern, oder zu verhindern, dass diese Personen zur Arbeit gezwungen werden.

Die Einhaltung unserer Werte und Ethik von Seiten der Zulieferer

Wir verfolgen eine Nulltoleranzpolitik im Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel. Wir erwarten von all unseren Zulieferern, dass sie diese Werte und Ethik teilen. Dazu haben wir folgende Maßnahmen eingeführt:

  • Wir fordern Bestätigung von unseren Schlüssel- und Hochriskiozulieferern, dass sie Strategien und Maßnahmen präsentieren können, um Sklaverei und Menschenhandel auszuschließen. Wo möglich, fordern wir eine Kopie dieser Bestätigung.
  • Wir haben Systeme, die es Mitarbeitern ermmöglichen, Bedenken zu äußern und vor Vregeltung geschützt zu sein.

Schulung

Um ein tiefes Verständnis im Bereich Sklaverei und Menschenhandel bei unseren Mitarbeitern oder denen unserer Zulieferer zu gewährleisten, bieten wir denjenigen, die mit Zulieferern arbeiten oder in verantwortlich sind für die Zulieferkette, Schulungen an.

Unser Erfolg im Kampf gegen Sklaverei und Menschenhandel

Wir wenden folgende Leistungsindikatoren an, um unseren Erfolg bei der Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel in unserem Unternehmen und in unserer Zulieferkette zu messen:

Für das Jahr 2016 haben wir von 65 Zulieferern Bestätigung erhalten, dass sie das Gesetz zu moderner Sklaverei und Menschenhandel einhalten.

Sollten wir einen Verstoß gegen unsere Erklärung zu moderner Sklaverei und Menschenhandel feststellen, werden wir angebrachte Maßnahmen einleiten. Gravierende Verstöße haben sofortige und entschlossenes Handeln zu Folge und können in der Beendung der Geschäftsbeziehung resultieren.

Bei weniger gravierenden Verstößen werden wir dem Zulieferer angemessene Zeit geben, ein Konzept zur Behebung zu erstellen. Eine Beendigung der Geschäftsbeziehungen gild dabei als letzte Maßnahme, das dies die unterschwelligen Probleme nicht behebt und sich verheerend auf diejenigen auswirken kann, die auf ihre Arbeit angewiesen sind.

Weitere Schritte

Anschließend an die Überprüfung unseres Erfolgs zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel im Jahre 2016 werden wir folgende Schritte für das Jahr 2017 umsetzen:

Verhaltenskodex unserer Zulieferer
Wir untersuchen die Einführung eines Verhaltenskodex‘ für unsere Zulieferer, um deren bestehende Erklärungen zu stärken.

Bestätigung des Vorstands

Diese Erklärung wurder von dem Vorstand von Donald Russell Limitedbestätigt.

Tazio Gagliardi Signature

Tazio Gagliardi
Geschäftsführer
26. April 2017